Dienstag, September 22, 2009

Second Buy



Second Buy
 Wenn ich bequeme gute Schuhe gefunden habe, dann halten diese mehrere Jahre. Nach fünf Jahren wollte ich meine gut abgelaufenen Sandalen wieder kaufen, im größtem Outlet Center bei San Francisco ist mir dies nicht gelungen. Völlig anders im Internet: Hier ist es mir gelungen, aber es war mühsam. Mit den Stichworten "Magnetverschluss" und "Clarks" hatte ich glücklicherweise sehr spezifische Suchbegriffe. Mit der Bildersuche bei Bing.com sah ich nach einiger Zeit auch fast genau das Produkt das ich wollte. Die Bestellung und Lieferung der Schuhe lief dann problemlos.

Wenn jeder Artikel wenigstens eine eindeutige Nummer, ähnlich der ISBN bei Büchern hätte, könnte man im Internet einen Service für "Second Buy" einrichten. Wichtig ist natürlich, dass die Nummer auch noch nach Jahren lesbar ist, möglicherweise ist hier RFID sinnvoll. In der Internet Website von "Second Buy" wird der Artikel, oder das ähnlichste Nachfolgemodell in einer Datenbank bereit gehalten. Erstaunlicherweise eine Geschäftsidee, die noch nicht umgesetzt wurde.
Wann wird diese logistische Innovation Fuß fassen?

Anmerkung 2013/11
Inzwischen ist es schlimmer geworden, vorhandene Produkteigenschften werden in Echtzeit entfernt
https://www.linkedin.com/today/post/article/20131121160440-95015-when-product-features-disappear-amazon-apple-tesla-and-the-troubled-future-for-21st-century-consumers

Kommentare:

Augustus Kling hat gesagt…

Erfüllt nicht die GTIN alle Anforderungen zur Produktidentifikation? Eine Abfrage ist beispielsweise über GEPIR möglich. Ihr „Second Buy“ müsste also nur noch einen Index von Händlern und Produkten aufbauen…

Eduard Heindl hat gesagt…

Sehr gute Idee, man muss also nur noch die GEPIR an alle Produkte dauerhaft verankern und eine entsprechende Datenbank aufbauen!