Samstag, Dezember 27, 2008




Kein einfacher Anschluss
 Über Weihnachten kommt man in viele verschiedene Wohnungen auf Besuch. Und vermehrt sehe ich provisorische Deckenlampen, manchmal schamhaft unter einem Ballon verhüllt. Warum? Weil immer öfter umgezogen wird und inzwischen die Lebensdauer einer Sparlampe die Verweildauer in der Wohnung übertrifft. 
Das wahre Problem ist, es gibt keinen Lampenstecker!
Man stelle sich vor, jedes Elektrogerät müste mit Lüsterklemmen angeschlossen werden. Man hatte früh die Steckdose erfunden. Und Edison hat nicht die Glühlampe erfunden, sondern das Gewinde für die Glühbirne. Die mobile Gesellschaft braucht die Steckdose für Deckenlampen!

Diese Innovation erfordert eine geschickte Einführung und Norm, aber dann gibt es einen riesigen Markt.

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Ich sehe da den Markt nicht. Was ist denn falsch an den Lüsterklemmen? Ein Lampenwechsel ist ja nichts, was man täglich macht. Wenn man umzieht, hat man ohnehin Werkzeug zur Hand. Und angechlossen ist so eine Lampe doch auch innerhalb von 20 Sekunden.

Büchermaus hat gesagt…

Ich bin gerade umgezogen, also noch ganz frische Erfahrung. Ohne männliche Hilfe hätte ich heute noch kein Licht.
Den Lampenstecker würde ich sofort kaufen. Wenn ich Lampenhersteller wäre, würde ich es begrüßen, wenn meine Lampen in Nullkommanichts und nicht erst in professionellen gefühlten 20 Sekunden anschließbar wären. Dann würden öfters Lampen gekauft und getauscht.