Samstag, Mai 26, 2012

Der Sonnenmensch

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass die meisten Menschen relativ unabhängig von der Sonne leben. Es ist zwar richtig, dass alle in den Stunden nach Sonnenaufgang aufstehen, aber schon abends ist die Korrelation nicht sehr hoch. Ist ein Mensch erst mal wach, dann geht er seinen verschiedenen Tätigkeiten nach, Licht einschalten, Computer nutzen, Zug fahren oder kochen, alles Tätigkeiten die Strom verbrauchen.

Man könnte in erster Näherung daher vermuten, dass der Stromverbrauch irgendwann zwischen 7 und 9 Uhr einsetzt, in etwa gleichmäßig über den Tag verläuft und irgendwann zwischen 22 und 24 Uhr wieder stark abfällt. Danach sollten nur noch einige Fabriken laufen, die Straßenlampen leuchten und die Standby-Funktion Strom verbrauchen.
Stromverbrauch und Solarstromproduktion am 26.5.2012. Die gelbe Kurve gibt die Solarstromproduktion wieder,
grün ist Windenergie und grau sind konventionelle Kraftwerke (Atom, Kohle, Wasserkraft) eingezeichnet.

Der Mensch ist ein Sonnenwesen

Die Realität sieht völlig anders aus! Langsam, ab 7 Uhr beginnt der Stromverbrauch über den Wert der Nachtstunden anzusteigen, erreicht um 12 Uhr sein Maximum und fällt dann bis 19 Uhr wieder ab. Der Verlauf des Verbrauchs ist dabei nahezu perfekt an die Produktion von Solarstrom angepasst. Dabei ist zu bedenken, dass die Solarzellen keineswegs einfach die Helligkeit des Tageslicht ausnutzen, sondern den über den Sinus des Einstrahlungswinkels erzeugten Solarlichtstrom auf die nach Süden ausgerichteten Photovoltaikanlagen der Dächer. Eine komplizierte Funktion, die erhebliche mathematische Berechnungen erfordert, will man sie genau durchführen. 
Der Sonnenmensch, wie wir alle welche sind, weis aber anscheinen intuitiv auf wenige Prozent genau, wie viel Strom er im Lauf eines Tages verbrauchen darf. Meist, ohne auch nur eine Ahnung zu haben, wie viel ein Haarföhn (2kW) eine Herdplatte oder ein Staubsauger benötigt. 

Ein Rätsel

Ehrlich gesagt ist mir dieser Zusammenhang im wesentlichen Rätselhaft. Er ist aber vielleicht auch ein Hinweis, wie schwer der Stromverbrauch in einem Land zu beeinflussen ist, da ich glaube, dahinter verbergen sich wichtige psychologische Konstanten. Auf jeden Fall sollte diese Frage von der Psychologie grundsätzlich aufgeklärt werden, ich habe dazu noch nie etwas gefunden. Obwohl es natürlich für eine Gesellschaft, die in Zukunft noch viel mehr von Solarenergie abhängig sein will schon sehr nützlich wäre, diesen Zusammenhang zu verstehen. Weiterhin ist natürlich klar, dass aktuell Stromspeichern kein Thema ist, aber das wird sich ändern:-)

Ich freue mich auf sachdienliche Hinweise und Kommentare!